Continuation Bet und Probe Bet im Texas Hold’em Poker

by | Jul 31, 2018

Falls Sie nach einer preflop Wette auch auf dem Flop setzen, ist dieser Einsatz für den Gegner nur schwer lesbar: Es kann sich um das Aufbauen eines Pots mit einer starken Hand, oder auch um einen Bluff handeln, die sogenannte Fortsetzungswette. Diese wird oft als stärkster Bluff im Texas Hold’em bezeichnet.

Continuation Bet – Definition

Die Fortsetzungswette ist, wie der Begriff bereits andeutet, ein aggressives, durchlaufendes Setzen. Ein Spieler, der vor dem Flop am meisten gewettet hat, setzt als Erster auf dem Flop, ohne, dass ihn der Flop getroffen hat.

Sein Sie aber mit der Continuation Bet vorsichtig – es ist nicht empfehlenswert, Sie zu oft zu gebrauchen, es handelt sich schließlich um einen Bluff. Je öfter Sie sie benutzen, desto weniger Chips wird sie ihnen letztendlich bringen. Oftmals kann es sogar zu einem Verlust kommen.

Der primäre Zweck dieser Wette ist es, einen Pot zu gewinnen, obwohl dieser einen nicht getroffen hat. Dabei ist es wichtig, sich an die richtige Höhe des Einsatzes zu halten (im letzten Artikel beschrieben). Je mehr Sie setzen, desto höher ist die Chance, dass der Gegner foldet. Auf der anderen Seite erfordert ein hoher Einsatz einen Gewinn. Damit sich die Continuation Bets auszahlen, müssen Sie mit einer hohen Frequenz gewinnen. Sollten Sie auf dem Flop den halben Pot wetten, müssen Sie somit mindestens in einem Drittel der Fälle gewinnen. Setzen Sie allerdings 75% des Pots, müssen Sie in 41% der Fälle gewinnen und bei einem Pot-Einsatz sind es dann 50%. Die korrekte Höhe des Einsatzes hängt von der Position, dem Gegner, dem Typ des Spiels und dem Flop ab. Sie sollte dafür sorgen, dass Sie den Pot gewinnen, aber gleichzeitig sollte sie nicht zu riskant sein. Falls Sie es mit der Höhe übertreiben, riskieren Sie einen Call von einer guten Hand.

Falls Sie sie unterschätzen, können Sie unter Umständen einem Draw gute Odds liefern, um in der Hand zu bleiben. Ein Einsatz des halben Pots ist laut Dan Harrington eine gute Wette, da er Odds von 3:1 bietet, und die meisten Draws eine niedrigere Wahrscheinlichkeit haben, sich zu komplettieren. Der korrekten Höhe der Wetten hatten wir uns in einem anderen Artikel gewidmet. Vergessen Sie nicht, dass wenn eine Continuation Bet nicht klappt, Sie außer Chips auch noch ihr Image verlieren…

Wenn Sie bluffen und gecallt werden, ist das nicht so schlimm. Der Gegner kann ja auf dem Turn folden. Und wenn nicht, haben Sie ihr Ziel erreicht. Beim nächsten Mal werden sich die Gegenspieler nämlich wieder fragen: Blufft er wieder, oder hat er diesmal etwas?

Gegen wen sollte man die Continuation Bet ansetzen?

Beobachten Sie den Tisch und die Gegner, nicht alle sind geeignet für eine Continuation Bet. Tighte Spieler, die Flops nur mit Prämien Händen sehen, werden oftmals bereits auf dem Flop, oder spätestens auf dem Turn folden. Wenn dem allerdings nicht so ist, treten Sie lieber sofort auf die Bremse. Sie wollen ja nicht um den ganzen Stack kommen.

Gegen wen sollte man die Continuation Bet lassen?

Gegen verrückte Spieler oder Calling Station ist die Continuation Bet nicht geeignet. Wenn der Gegner callt (Calling Station) oder sogar mit fast Allem raist (Verrückter), lässt es sich nur schwer bluffen…

Auf welchem Flop sollte man die Continuation Bet ansetzen?

  1. Sie sind auf mittlerer Position und halten AJ. Sie raisen und der Button callt. Sie können also annehmen, dass der Gegner ein niedrigeres Paar hat, da er mit einem hohen Paar oder AK re-raisen würde. Der Flop kommt K72 und obwohl er Sie nicht trifft, ist er ideal für eine Continuation Bet. Wenn der Gegner tatsächlich ein niedrigeres Paar hat und kein Set zusammenstellen konnte, muss er Angst haben, dass sie der Flop getroffen hat und wird oft folden.
  2. Sie haben AQ auf früher Position. Sie raisen und der Cut-off callt. Der Flop bringt K94und Sie treffen wieder Nichts. Die Möglichkeit, dass der Gegner einen König hat, ist relativ klein. Mit dem Risiko müssen Sie allerdings rechnen. Ein halber Pot wäre ein guter Einsatz, wodurch der Gegner gegebenenfalls sein schwaches Draw folden müsste.

Auf welchen Flop wollen Sie nicht die Continuation Bet versuchen?

Sie raisen aus dem Cut-off mit 77. Der Button callt. Auf dem Flop kommt AKJ. Hier ist die Continuation Bet nicht angebracht, da auf dem Tisch drei hohe Karten liegen und sie zu viele Kombinationen besiegen. Ein Check würde die Chance bringen, ihre Hand zu verbessern. Sollte der Button wetten, können Sie ohne groß zu überlegen folden. Beim Entscheiden, ob man die Continuation Bet benutzt, ist es wichtig, die Anzahl der Hände zu bewerten, die in der gegebenen Situation gut wären.

Continuation Bet auf dem Turn

Sagen wir, dass gleich zwei Spieler ihr preflop Raise gecallt haben. Der Flop sieht gefährlich aus, beispielsweise zwei Over Karten und Sie wollen nicht bluffen. Sie checken also und die beiden Gegner tun es ihnen gleich. Der Turn sieht wiederum wie eine geeignete Karte zum Bluffen aus. Setzen Sie also zur Continuation Bet an und versuchen Sie den Pot zu “kaufen”.

Probe Bet

Die Probe Bet ist der Continuation Bet sehr ähnlich, bis auf den Unterschied, dass einer der Gegner vor dem Flop das Setzen begann und nun passiv spielt.


Es gibt drei Möglichkeiten:

  1. Der Flop hat ihn nicht getroffen und er will nicht bluffen.
  2. Er hat eine durchschnittliche Kombination und will nicht wetten.
  3. Er hat exzellente Karten und es ist eine Falle!

Wenn Sie sich in einer solchen Situation nicht sicher sind, wo ihre Hand steht, gibt es einen Weg um es herauszufinden – die Probe Bet. Besonders im Internet, wo Sie den Gegnern nicht ins Gesicht sehen können, haben Sie oftmals nicht genügend Informationen. Diese können Sie mit einer einfachen Wette erhalten. Auf eine Wette kann der Gegner nämlich mit einem Call, Fold oder Raise antworten. Falls er foldet, haben Sie den Pot gestohlen. Sollte er callen oder raisen, erhalten Sie kostbare Informationen. Ein raise signalisiert dabei meistens, dass ihre Hand nicht besonders gut ist. Ein Call bedeutet hingegen, dass Sie sich Hoffnungen machen können, dass eine gute Chance besteht, die Hand zu gewinnen.

Merken Sie sich dabei, dass Sie mit einer verpassten Probe Bet nicht nur die Chance verlieren, den Pot sofort zu gewinnen, sondern dass Sie auf dem Turn genauso ratlos sein werden, wie auf dem River…