Overcards auf dem Flop richtig spielen

CardsStreet

Ein Problem, dem man beim Pokern sicherlich öfter begegnen wird, ist es, wenn man auf dem Flop nur Overcards hält, was durchaus recht gut gelöst werden kann, aber eben nur dann wenn man ein fehlerfreies Spiel hat.

 

Die meisten Spieler reagieren aber in dieser Situation leider völlig falsch, was sich nur vermeiden lässt, wenn man immer voll und ganz bei der Sache ist und man ganz genau weiß, wie man reagieren muss. Häufig zieht man in dieser Situation mit einer zu schwachen Hand, was den Draw wertlos macht und dafür sorgt, das man mehr verliert als man gewinnt. Selbst wenn man die Gewinnerhand hat ist die Wahrscheinlichkeit auf einen guten Sieg immer noch sehr gering.

 

Verzicht ist die bessere Alternative

Viel besser ist es also, wenn man in diese Lage kommt auf den Draw zu verzichten, denn damit macht man sich dann nicht etwa die Chance auf einen Gewinn zu Nichte sondern verringert vielmehr die Chance eines Verlustes. Natürlich ist es nicht immer der richtige Weg die Overcards zu folden, es kommt eben immer darauf an in welcher Lage man gerade ist. Nur wer erkennt wie man individuell auf die eigene Situation am besten eingehen kann und wer weiß, wie gut oder schlecht seine Chancen sind kann wirklich gut Poker spielen wenn die Overcards auf dem Flop liegen.

 

vegas kleinWas man vor allem bedenken muss, wenn man die eigenen Chancen wirklich einschätzen will sind die Outs und die Odds, was sicherlich nicht immer ganz einfach ist. Dabei muss man aber auch bedenken, dass die eigenen Outs manchmal auch dem Gegner zu Gute kommen können, was die eigenen Chancen dann natürlich verringert. Die wichtigsten Dinge die man beachten sollte wollen wir deshalb hier einmal kurz zusammen fassen.

 

Gegen Sets, Zwei Paare oder Overcard Pairs ist man mit den Overcards auf dem Flop praktisch machtlos und kann am besten sofort aussteigen.

 

Die eigenen Outs

Was die eigenen Outs angeht, so kann eines dieser Outs zum Beispiel dem Gegner einen Flush oder eine Straight vervollständigen, oder, was noch wahrscheinlicher ist, Two Pairs ergänzen. Natürlich könnte durch einen der Outs aber auch der Gegner genau das gleiche Paar auf der Hand halten wie man selbst, allerdings vielleicht mit dem besseren Kicker. Außerdem kann der Gegner durch einen der eigenen Outs natürlich auch ein Set voll bekommen oder noch auf der River überholen lassen, was ebenfalls nicht gerade gut wäre. Diese Aspekte sollte man sich durch den  Kopf gehen lassen, ehe man sich durch die Outs zu hohe Chancen ausrechnet.

 

Ehe man eine Hand fortsetzt sollte man, wenn man all diese Dinge beachtet hat auch noch einige andere Faktoren genau überprüfen und auch nur dann weiter machen, wenn sie in Ordnung waren.

 

Wichtig sind dabei besonders:

  • Der Umstand, dass die besten Flops für Overcards weder zusammenhängend noch gleichfarbig sind.
  • dass man andernfalls nur dann weiter spielt, wenn man wirklich einen sehr starken Draw hat, alles andere wäre viel zu riskant.
  • es sollten so wenige Gegner wie nur irgend möglich mit im Spiel sein, weil dies natürlich die Chance verringert, dass man drawing dead ist oder man selbst nicht die beste Hand hat.
  • Ein Semi Bluff auf dem Turn kann eventuell zum Pott führen, allerdings nur dann, wenn man durch den Turn einen wesentlich besseren Draw erhalten hat, mit dem man auch eine realistische Chance hat.
  • Der Pott sollte so groß wie möglich sein, denn nur dann lohnt sich das Risiko auch wirklich. Es ist aber meist eher nicht so, denn je weniger Spieler man hat, desto geringer ist in der Regel auch der Pott, und da man die Spieler geringer halten sollte um dieses Blatt spielen zu können ist man eigentlich in einem Widerspruch gefangen.